Kurzprofil

Portrait Dr. phil. Waldemar Nowey

Dr. phil. Waldemar Nowey (* 11. März 1927 in Neubäu, Egerland) ist ein deutscher Pädagoge, Bildungsforscher und Schriftsteller.

Nach Anstellungen als Lehrer und Schulleiter in Bayern promovierte er 1964 an der Universität München. Anschließend war er als Ausbildungslehrer an der Pädagogischen Hochschule in Augsburg tätig. Von 1969 bis 1989 führte er Studien für das Kultusministerium Bayern durch. In der Deutschen Nationalbibliothek sind 71 Publikationen unter seinem Namen verzeichnet.

Nowey ist verheiratet und hat zwei inzwischen verheiratete Töchter.

Siehe auch Wikipedia und Google+.

Literatur

Aus »30-jähriger Bayerischer und 20-jähriger Böhmischer Bildungsforschung und Bildungsplanung« verzeichnete bis 2011 das Internetportal für wissenschaftliche Information www.vascoda.de mit Hinweisen auf Fachportale ca. 600 Publikationen. Siehe unter »Chromicon«, »OPAC plus« oder »vifaost«, der »Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa« des Osteuropa-Instituts Regensburg/Passau oder unter www.fachportal-paedagogik.de des »Deutschen Institutes für Internationale Pädagogische Forschung DIPF« in Frankfurt am Main bzw. unter »FIS-Literaturdatenbank«. »Noweyana«- Literatur ist international im Karlsruher Virtuellen Katalog KVK aufgelistet. Sie liegt in Staats-, Universitäts- und Heimatbibliotheken auf. Sie ist per Internet aus dem Online-Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek über den Bibliotheks- verbund Bayern www.bib-bvb.de abruf- und ausleihbar, digital zugänglich auch über die Meringer Homepage oder über die Homepage des Arbeitskreises Egerländer Kulturschaffender AEK e.V..

In vielen Buchausstellungen zu universitären Symposien, Kolloquien, Werkstattgesprächen, Jubiläen und »Tagen der Heimat« wurde ausgewählte Literatur des Autors gezeigt, z.B.: zu »20 Jahre Egerländer Bildungsforschung« beim »Sudetendeutschen Tag Augsburg 2010«: »Gemeinsame Geschichte - Gemeinsame Zukunft in Europa« (Titelbild).

Literaturpräsenz in regionalen, nationalen und internationalen Bibliotheken, z.B.:
Kreisheimatbibliothek »Wittelsbacher Land«, Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, Universitätsbibliothek Augsburg, Studienbüchereien im Egerlandkulturhaus Marktredwitz www.egerlandmuseum.de, im Bischofteinitzer Heimatmuseum Furth im Wald www.bischofteinitz.de, Collegium Carolinum (CC) München, Hederinstitut Marburg. Deutsche (www.d-nb.de) und Tschechische Nationalbibliothek (www.nkp.cz). Literatur liegt auch im Balthasar-Neumann-Haus seiner Studentenstadt Eger / Cheb www.egerlaender.cz auf.

An der Fakultät Eger / Cheb der Universität Pilsen / Plzeň veranstaltete der Autor schon 1994 ein tschechisch-deutsches Sympozium / Symposium »Euregio Egrensis - Region a vzděláni« / »Bildungsregion Euregio Egrensis« (Titelbild), 1995 das Kolloquium »Stiftland-Egerland« (Titelbild) im Harmoniesaal bei der Basilika in Waldsassen und 1996 das »Würzburger Podium«: »Bildungsbrücken zwischen Eger und Würzburg« (Titelbild) in der Neubaukirche der Alten Universität zu den Themenbereichen Bildung, Wirtschaft, Kultur und Religion. In Würzburg wirkte der Egerer Balthasar Neumann kulturell prägend.

Dazu und zu den jährlichen Werkstattgesprächen des Arbeitskreises Egerländer Kulturschaffender AEK e.V. in Bayern und Tschechien erschienen die Studienreihen der AEK-Gruppe Bildungsforschung: »Bildungsregionen der offenen Grenzen inmitten Europas« und »Bildungsregion Euregio Egrensis«. Einige Publikationen wurden auch in Tschechisch veröffentlicht, z.B.:
»O duchu Tepelského kodexu – V centru západočeské kultury« / »Im Geiste des ›Codex Teplensis‹ – Im Zentrum westböhmischer Kultur«.
Siehe für Texte: www.kohoutikriz.org und Bilder: www.kohoutikriz.org/bilder


Als Pädagoge wirkte der Autor an vielen Schulorten zwischen den Ballungsräumen München und Augsburg, im Landkreis Aichach-Friedberg, im »Wittelsbacherland«. Aus langjähriger Schulpraxis entstanden pädagogische und didaktisch-methodische Bücher und Schriften für Unterricht, Lehrerbildung und Lehrerfortbildung: Fachpublikationen zur Politischen Bildung, Geschichte, Arbeits-, Soziallehre und Umwelterziehung.

Als Bildungsforscher am Bayerischen Staatsinstitut für Bildungsforschung und Bildungsplanung brachte er Erfahrungen aus überschaubaren bildungswirksamen Kleinräumen in landesweite Schulreformprojekte ein. Aus wissenschaftlichen Langzeituntersuchungen entwickelte er zahlreiche Studien für die Bildungspolitik, Bildungsplanung und Schulberatung.

Als Schriftsteller ist er »Zeitzeuge der Überlebensgeneration des grenzüberschreitenden Zweiten Weltkrieges«. Als Spätheimkehrer und Heimatvertriebener schreibt er Literatur über und für grenzübergreifende europäische Bildungsregionen. Seine heimatverbundenen Gedichtbände, Geschichten und Essays bezeugen Mentalitätsgeschichte als Zeitgeschichte und gestalten erlebte und erlittene Herkunft als hoffnungsvolle Hinkunft mit europapädagogischen Perspektiven.



Die AEK Studienreihe