»Bil­dungs­re­gi­on Land­kreis Cham«, auch eine »grenz­über­schrei­ten­de Bil­dungs­re­gi­on«:
www.bildungsregion-cham.de

Staats­se­kre­tär Georg Eisen­reich vom Staats­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und Kul­tus, Wis­sen­schaft und Kunst über­reich­te am 13. Juli 2015 im Cha­mer »Tech­no­lo­gie-Cam­pus« dem Land­kreis Cham offi­zi­ell das Qua­li­täts­sie­gel »Bil­dungs­re­gi­on in Bay­ern« an Land­rat Franz Löff­ler, Bezirks­tags­prä­si­dent, ehe­ma­li­ger Bür­ger­meis­ter der Grenz­stadt Wald­mün­chen, nahe mei­nes Geburts­or­tes Neu­bäu im Böh­mer­wald (jetzt »unter­ge­gan­ge­nes Dorf« Novo­sed­ly im Čes­ký Les / Böh­mi­scher Wald)  lie­gend.

Die »Bil­dungs­re­gi­on Land­kreis Cham« erfüllt nicht nur die fünf »Kri­te­ri­en-Säu­len« jeder »Bil­dungs­re­gi­on in Bay­ern«, son­dern auch eine sechs­te, als »zukunfts­träch­ti­ge‚ Bil­dungs­brü­cke in das Nach­bar­land Tsche­chi­en« und eine sieb­te, als »welt­of­fe­ne Bil­dungs­re­gi­on für Migran­ten und Zuwan­de­rer«.

Furth im Wald ist Part­ner­stadt  mei­nes Hei­mat­krei­ses Bischofteinitz/Horšovský Týn, jetzt Kreis Domažlice/Taus, kul­tur- und bil­dungs­ge­schicht­lich mit dem böh­mi­schen »Quell­ge­biet der Rad­bu­sa« eng ver­bun­den. Grenz­über­schrei­tend wird die »Bil­dungs­re­gi­on Land­kreis Cham« der Radbusa/Radbuza ent­lang zur und gemein­sam mit der »euro­päi­schen Kul­tur­haupt­stadt 2015 Pilsen/Plzeň« künf­tig  ver­stärkt  auch »bil­dungs­ak­tiv«.

Beim Fest­akt am 13. Juli 2015 im Cha­mer »Tech­no­lo­gie-Cam­pus« war auch die »Abtei­lungs­lei­te­rin für Bil­dung, Jugend, Sport« im  Bezirks­amt der »Regi­on Plzeň/Pilsen«, Dr. Jaros­la­va Hav­lič­ko­vá prä­sent. Sie will vor allem grenz­über­schrei­ten­de Schul­part­ner­schaf­ten för­dern. Auf Ein­la­dung des Pils­ner Regi­ons­prä­si­den­ten Václav Šla­js besuch­te eine ober­pfäl­zi­sche Dele­ga­ti­on unter Regie­rungs­prä­si­dent Axel Bar­telt und Bezirks­tags­prä­si­dent Franz Löff­ler auch die »West­böh­mi­sche Uni­ver­si­tät Pil­sen«. Eine deutsch-tsche­chi­sche »Arbeits­grup­pe für Hoch­schul­bil­dung« wur­de ange­regt.

Zur viel­fäl­ti­gen Koope­ra­ti­on der Uni­ver­si­tä­ten Regens­burg und Plzeň/Pilsen durf­te auch ich schon gleich nach Grenz­öff­nung bei­tra­gen. 1991 publi­zier­te ich die Pilot­stu­die »Bil­dungs­re­gi­on der offe­nen Gren­zen inmit­ten Euro­pas«, The­men­ba­sis für das »AEK-Sym­po­si­um Bil­dungs­re­gi­on Eure­gio Egren­sis - Sym­po­si­on a vzdělává­ní« am 24./25.10.1994 an der Wirt­schafts­fa­kul­tät Eger/Cheb der Uni­ver­si­tät Pilsen/Plzeň. Die Leh­rer­bil­dungs­an­stalt Eger absol­vier­te ich 1944 mit einem kriegs­be­ding­ten Abschluss als Lehr­amts­an­wär­ter.

1997 führ­te ich den Pils­ner Päd­ago­gen­kol­le­gen Prof. Dr. Tomaš  Jílek zu den Grund­mau­ern mei­ner zer­stör­ten »Neu­bäu­er Volks­schu­le« und zeig­te ihm den Weg zu mei­ner Bür­ger­schu­le in Weißensulz/Běla nad Rad­buz­ou. 1998 fand in sei­nem Fakul­täts­ge­bäu­de in Waier/Rýbnik nad Rad­buz­ou ein Semi­nar zur »Eger­län­der Bil­dungs­for­schung« statt. »Ein tsche­chi­scher und ein deut­scher Päd­ago­ge« besuch­ten die »Neu­bäu­er Höhe« und den »geöff­ne­ten Eiser­nen Vor­hang« um den Plat­ten­berg (Vel­ký Zvon). Ein Bild­be­richt ist in »Aka­de­mie Eure­gio Egren­sis - Grün­dungs­the­sen, Inhalts­kon­zep­te, Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren«, 1997, auf den Sei­ten 67 ff. ver­öf­fent­licht. Sie­he auch die Publi­ka­tio­nen »Auf Frie­dens­su­che in der Hei­mat - Ein Tsche­che in  und ein Deut­scher  aus  einem, ver­son­ne­nem Land«, 1988 (Tri­lo­gie des Tsche­chen Ladis­lav Steh­lik: »Země Zamyṥ­lená« und mei­ne Essays in »Pas­si­on jen­seits des Böh­mer­wal­des im süd­li­chen Eger­land - der Kreis Bischoft­e­i­nitz«, 1991 ).

Die »AEK-Stu­di­en­rei­he Bil­dungs­re­gi­on Eure­gio Egren­sis« doku­men­tiert auch die jähr­li­chen »uni­ver­si­tä­ren Sym­po­si­en und AEK-Begeg­nun­gen«, die »Bil­dungs­brü­cken der Her­kunft und Hin­kunft« the­ma­ti­sie­ren. Auch die grenz­über­schrei­ten­den Kul­tur- und Bil­dungs­ak­ti­vi­tä­ten des »Zen­trums Bava­ria Bohemia (CeBB)« in Schön­see  sind  zukunfts­wei­send. Die Home­page www.bbkult.net ist welt­weit und ins­be­son­de­re mit tsche­chi­schen Kul­tur­schaf­fen­den inmit­ten Euro­pas ver­linkt. Der Link zu www.waldemar-nowey.de ver­mit­telt auch über www.mering.de oder/und »Goog­le« den Zugang zur »Now­eya­na-Lite­ra­tur« aus »30 Jah­ren Baye­ri­scher und 20 Jah­ren Böh­mi­scher Bil­dungs­for­schung« sowie zu Publi­ka­tio­nen mit »euro­pa­päd­ago­gi­schen Per­spek­ti­ven in grenz­über­schrei­ten­den Bil­dungs­re­gio­nen«.

 

Land­kreis Cham schon 1972 ein Pilot­pro­jekt der Gebiets- und Schul­re­form in Bay­ern

Am »Baye­ri­schen Staats­in­sti­tuts für Bil­dungs­for­schung und Bil­dungs­pla­nung« beglei­te­te ich die Ent­wick­lung der Volks­schulober­stu­fe (Dis­ser­ta­ti­on LMU Mün­chen 1965) zur Haupt­schu­le  im all­ge­mei­nen und beruf­li­chen Bil­dungs­sys­tem seit 1969 (»Modell­haupt­schu­len in Bay­ern«, 1972, seit 2012 »Mit­tel­schu­le«) wis­sen­schaft­lich. Dabei konn­te ich auch mei­ne Erfah­run­gen an der Bür­ger­schu­le in Wei­ßen­sulz und an der Leh­rer­bil­dungs­an­stalt Eger ein­brin­gen.

Für den neu­en »Groß­kreis Cham« ent­stand eine vor­bild­li­che Schul­ent­wick­lungs­pla­nung, die die klein­räum­li­chen sozio­öko­no­mi­schen Bedin­gungs­fak­to­ren des Bil­dungs­ver­hal­tens bei­spiel­haft  berück­sich­tig­te. Der »Sozio­öko­no­mi­sche Berufs- und Bil­dungs­struk­tur- Index (SBBS-Index)« erklärt die Über­tritts­quo­ten in wei­ter­füh­ren­de Wahl­schu­len als »Indi­ka­to­ren des regio­na­len Bil­dungs­ver­hal­tens« in 330 Erhe­bungs­be­rei­chen Bay­erns hoch signi­fi­kant.

Nach Öff­nung der Gren­zen publi­zier­te ich 1991 »Klein­räum­li­ches Bil­dungs­ver­hal­ten und regio­na­le Bedin­gungs­fak­to­ren in der Eure­gio Egren­sis«.

Als baye­risch-böh­mi­scher Bil­dungs­for­scher gra­tu­lie­re ich zur »Qua­li­täts­sie­gel­ver­lei­hung Bil­dungs­re­gi­on in Bay­ern 2015« und wün­sche vor allem den Schul­part­ner­schaf­ten in der grenz­über­schrei­ten­den »Bil­dungs­re­gi­on  Land­kreis Cham« / www.bildungsregion-cham.de  viel Erfolg!