70 Jah­re nach Kriegs­en­de

Am 9. Mai 1945 ende­te der Zwei­te Welt­krieg. Von mei­ner Pra­ger Aus­bil­dungs­ka­ser­ne aus wur­de ich als Acht­zehn­jäh­ri­ger nach einem »Todes­marsch von Prag nach Brünn«, auf dem rume­ni­schen Schiff  »Trans­sil­va­nia« über das Schwar­ze Meer in den Kau­ka­sus - »in die Unfrei­heit« - ver­schleppt. 1946 wur­de mei­ne Fami­lie aus Neu­bäu im nörd­li­chen Böh­mer­wald des süd­li­chen Eger­lan­des nach Mer­ching bei Augs­burg in den Frei­staat Bay­ern - »in die Frei­heit« - ver­trie­ben. Als Spät­heim­keh­rer kehr­te ich erst 1950 zu ihr in unse­re »zwei­te Hei­mat« zurück, von der »ers­ten Hei­mat« durch den »Eiser­nen Vor­hang« gewalt­sam getrennt.

Vor 70 Jah­ren wur­den Men­schen­rech­te ver­letzt. Der »Sude­ten­deut­sche Tag 2015« for­der­te »Men­schen­rech­te ohne Gren­zen«. Mit Inter­es­sen­ten dis­ku­tier­te ich über mei­ne »AEK-Stu­di­en­rei­he Bil­dungs­re­gi­on der offe­nen Gren­zen inmit­ten Euro­pas« (27. Mai 2012), die nach »Öff­nung der Gren­zen« erschien und in deut­schen und tsche­chi­schen Natio­nal-, Uni­ver­si­täts- und Hei­mat­bi­blio­the­ken auf­liegt. E-Books sind aus www.mering.de/Noweyana-Literatur vollinhaltlich/kostenlos abruf- und/oder aus­druck­bar. Bit­te auf das jewei­li­ge Buch­ti­tel­bild kli­cken!

 

»Sude­ten­deut­sches Muse­um«

Das »Sude­ten­deut­sche Muse­um« bezeich­ne­te Schirm­herr Minis­ter­prä­si­dent Horst See­ho­fer als ein »Leucht­turm­pro­jekt im Baye­ri­schen Kul­tur­kon­zept«. Schirm­herr­schafts­mi­nis­te­rin Emi­lia Mül­ler aus der Ober­pfalz wür­dig­te »das jahr­hun­der­te­lan­ge prä­gen­de Wir­ken der Sude­ten­deut­schen in ihrer Hei­mat« und deren »Leis­tung für Bay­ern«.  Beim Stand »Sude­ten­deut­sches Muse­um« dank­te ich ihr für die »Grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit« in der »Bil­dungs­re­gi­on Eure­gio Egren­sis« und wid­me­te ihr das neue E-Book: »Ober­pfäl­zisch-eger­län­di­sche Bil­dungs­re­gi­on inmit­ten Euro­pas«, der wir bei­de ent­stam­men. Minis­te­ri­al­rat Dr. Wolf­gang Frey­tag foto­gra­fier­te dazu das »sym­bo­li­sche Bild«:  anbei!  Staats­se­kre­tär Johan­nes Hin­ters­ber­ger ist Augs­bur­ger.

 

»Wie­der­ge­win­nung der Hei­mat« in E-Books für die Enkel­ge­ne­ra­ti­on

Fah­nen erin­ner­ten beim Got­tes­dienst und auf der »Groß­kund­ge­bungs­büh­ne« in der »Schwa­ben­hal­le« an die deut­schen Hei­mat­krei­se in Böh­men, Mäh­ren und Schle­si­en. Mit Hei­mat­kreis­be­treu­er Peter Paw­lik und Fah­nen­trä­ger Georg Nau­jo­kas beglei­te­te ich unse­re »Bischoft­e­i­nit­zer Hei­mat­kreis­fah­ne«, foto­gra­fiert vom Bud­wei­ser Hei­mat­keis­be­treu­er Josef Sai­ler. In der Fest­hal­le ver­sam­mel­te sich an den Tischen der Hei­mat­or­te zumeist die Erleb­nis­ge­ne­ra­ti­on, an den Bücher­stän­den ver­mehrt aber auch die Enkel­ge­ne­ra­ti­on, um die Her­kunft ihrer Vor­fah­ren zu erfor­schen. Mit mei­nen E-Books errei­che ich auch die »euro­päi­sche Inter­net­ge­ne­ra­ti­on« ins­ge­samt grenz­über­grei­fend. Mei­ne Denk­schrift zum »Bay­ri­schen Nordgau­tag in Cham 2014« moti­vier­te 2015 auch die Fahrt der »Sude­ten­deut­schen Hei­mat­pfle­ge­rin« Dr. Zuzana Fin­ger in die »euro­päi­sche Kul­tur­haupt­stadt 2015« Pilsen/Plzeň, der Rad­bu­sa ent­lang, die nahe mei­nes Geburts­or­tes Neubäu/Novosedly ent­springt.

 

»Mit Enkeln unter­wegs durch baye­ri­sche und böh­mi­sche Bil­dungs­re­gio­nen inmit­ten Euro­pas«, seit Öff­nung der Gren­zen!

2008 erschien die 2. erwei­ter­te Auf­la­ge die­ser gleich­na­mi­gen Publi­ka­ti­on, auch als Goog­le Book, welt­weit über www.worldcat.org  aus 307 Publi­ka­tio­nen des Autors  abruf­bar.

In der »Todes­zo­ne am Eiser­nen Vor­hang« wur­de mein Geburts­ort Neu­bäu zer­stört. Das ein­zi­ge erhal­te­ne und jetzt reno­vier­te Hof­ge­bäu­de im Orts­teil Fuchs­berg besuch­te  mei­ne Schwes­ter, Orts­be­treue­rin Han­ne Fabi­an, gebo­re­ne Now­ey, mit ihren Enkeln (Bild oben).

Im zer­stör­ten Alt­bau Fuchs­berg 8  kamen mei­ne Groß­mut­ter (»Wawa«) Maria Rebit­zer, gebo­re­ne Dietz, am 11.09.1884 und mei­ne Mut­ter Anna Now­ey, gebo­re­ne Rebit­zer, am 25.04.1904 zur Welt. Dar­an und an mein nie­der­ge­ris­se­nes »Vater­haus Neu­bäu 10« erin­nern Bil­der unten.

Schon beim »Sude­ten­deut­schen Tag 2012 in der Mes­se Nürn­berg« inter­es­sier­te Besu­cher der Enkel­ge­ne­ra­ti­on die AEK-Stu­di­en­rei­he »Bil­dungs­re­gi­on Eure­gio Egren­sis« auf mei­nem Bücher­stand. Am 18. August 2013 war ich »Mit Enkeln unter­wegs im Hei­mat­kreis Bischoft­e­i­nitz«. In der Dich­ter­le­sung am 8. Dezem­ber 2013 las ich in Mering/St. Afra aus der Publi­ka­ti­on/E-Book: »Mit Enkeln unter­wegs durch grenz­über­schrei­ten­de Bil­dungs­re­gio­nen«.

 

Mehr als bei »Sude­ten­deut­schen Tagen« kann die Enkel­ge­ne­ra­ti­on durch das Inter­net welt­weit erreicht wer­den. Die ver­link­ten Web­sites ver­su­chen, grenz­über­schrei­tend Euro­pa­päd­ago­gik zu ver­mit­teln, die auch eine fried­li­che Euro­pa­po­li­tik drin­gend braucht.